Der entscheidende Moment. 70 Jahre Syndikat Foto Film im Westlicht

Zwischen der World Press Photo 2017 Ausstellung und vor "The Polaroid Project" wird eine kleine, aber feine Ausstellung in Westlicht gezeigt: "Der entscheidende Moment. 70 Jahre Syndikat Foto Film". Ein dazugehöriges Buch wurde hier von mir rezensiert. 

70 Jahre Syndikat Foto Film 

Das Syndikat der Pressefotografen, Pressebildagenturen und Filmreporter wurde 1947 direkt nach Ende des zweiten Weltkrieges gebildet, um wieder eine unabhängige fotografische Berichterstattung zu etablieren. Mit 120 Aufnahmen und einer Projektion sind viele der ikonografischen Bilder österreichischer Zeitgeschichte im Westlicht ausgestellt. Gerhard Sokol strich in seiner Rede die Bedeutung der Bilder hervor: Sie seien, was wir heute sind und verbreiten die Ideen der zweiten Republik. Ebenso wurde die Wichtigkeit ordentlicher Archivierung angesprochen. 

Viele Fotografen der ausgestellten Bilder waren bei der Eröffnung vor Ort und so ergab sich so manches wirklich spannende Gespräch. Generell war leider sehr wenig junges Publikum anwesend. Was noch besser gewesen wäre: Die Fotografen hätten sich zu ihren Werken stellen können - so könnte man leicht zu vielen der Fotos Details vom Urheber erfahren können.

Der Vortrag von Univ.-Prof. Dr. Fritz Hausjell

Die Rede von Prof. Dr. Hausjell strich das journalistische Arbeiten und insbesondere das Recherchieren heraus - eine Tätigkeit, die bei den heutigen Gelegenheitsknipsern, die ihre Fotos oft gratis an Tageszeitungen und Magazine verramschen, nicht durchgeführt wird. Bürgerjournalismus klingt gut, aber ist nicht genug. Das eigene fotojournalistische Handeln müsse reflektiert werden, um keine Klischees zu bedienen. Insbesondere, wenn diese Stereotypen nachgefragt werden! Ein Meinungsbildungsprozess ist bei einer zunehmenden Ökonomisierung der Medien kaum noch möglich, wenn freier Journalismus und differenzierte Meinungsäußerung beschränkt wird. 

Sein Appell: Wachsam sein und Einschränkungen nicht zulassen! Dies ist 

Die Ausstellung ist noch bis 5. November 2017 zu sehen uns  ist unbedingt empfehlenswert!