Gespräch mit Marcus Pfister - "Der Regenbogenfisch"

Das Interview mit Marcus Pfister im Café Westend war eine Premiere. Zum ersten Mal plauderten wir in diesen Räumen bei einem Kaffee mit einem Autor über seine Bücher. Dabei sind natürlich auch wieder ein paar Fotos entstanden. 

Das gesamte Gespräch findet sich wie immer auf Janetts Meinung.

20171117_110345_marcus_pfister_regebogenfisch_79432.jpg
20171117_110741_marcus_pfister_regebogenfisch_85544.jpg
20171117_111115_marcus_pfister_regebogenfisch_85567.jpg
20171117_111133_marcus_pfister_regebogenfisch_85576.jpg
20171117_112754_marcus_pfister_regebogenfisch_79479.jpg
20171117_113815_marcus_pfister_regebogenfisch_85647.jpg
20171117_114448_marcus_pfister_regebogenfisch_85699.jpg
20171117_114343_marcus_pfister_regebogenfisch_85693.jpg

Besuch bei der Buch Wien 2017

Nach der Frankfurter Buchmesse ist die Buch Wien ein Fixpunkt im Programm von Janetts Meinung und mir im Herbst. Neben einem neuen Besucherrekord konnte die Messe auf 8.000 Quadratmetern Messefläche rund 350 Aussteller und über 380 Autoren präsentieren. Zusätzlich zum vielfältigen Programm auf den unterschiedlichen Bühnen könnte man wieder die Möglichkeit zum Kontakt zu Autoren und Verlagen suchen. Hier gehts  zu dem Artikel von Janetts Meinung zur Buch Wien 2017.

Meine Impressionen von der Buch Wien 2017.

Conditorei Sluka - Jugendstilarchitektur auf der Kärtner Straße

Als die Sanierungsarbeiten für den neuen Standort der Conditorei Sluka (bisher nur am Standort beim Rathaus bekannt) in der Kärtner Straße begannen, wusste man noch nicht, welche Schätze sich hinter den Gipswänden befanden: originale Dekorationen, Stuckverzierungen und die Dachverglasung aus der Zeit des Café Zwieback aus den 1920er Jahren. Nach einer dreijährigen Renovierungsphase kann man das Ergebnis nun bei einer Melange und Kuchen bewundern. 

Architekturfotografie unumgänglich

Natürlich kann man sich eine solche Gelegenheit fotografisch nicht entgehen lassen und so habe ich versucht, den Flair des Kaffeehauses mit seinen wundervollen Stuckverzierungen und dem Glasdach einzufangen. 

Es werde Licht: ON/OFF - neue interaktive Ausstellung im Technischen Museum Wien

Modernes Leben wie wir es kennen wäre ohne elektrische Energie nicht vorstellbar. Strom kommt aus der Steckdose und wird als gegeben hingenommen. Dabei gäbe es jede Menge spannender Fragen und Wissen zu diesem Thema: Woher kommt Strom? Was ist das besondere am österreichischen Stromnetz? Wie entsteht ein Blackout?

ON/OFF - neue Dauerausstellung im Technischen Museum

Auf 500 Quadratmetern Fläche kann man sich ab 9. November in neun Kapiteln über die Wege der elektrischen Energie von Kraftwerken bis zu den Endverbrauchern informieren. Den Besucher erwarten liebevoll gestaltete großflächige Illustrationen, viele interaktive Stationen und ausgestellte Objekte. 

Mehr als nur Technik...

Eine akkurate Vermittlung der technischen Grundlagen der einzelnen Möglichkeiten der Stromerzeugung kann man im Technischen Museum erwarten. Darüber hinaus wird dem Besucher aber auch der gesellschaftliche Kontext näher gebracht, zum Beispiel im Kapitel zum Thema Kernkraft und Zwentendorf. An alten Werbetafeln für und wider Zwentendorf sieht man die Spaltung der damaligen Gesellschaft. Es wird aber auch die Frage nach Endlagern und wie man diese so kennzeichnet, dass die Warnhinweise in hunderten Jahren noch verstanden werden, aufgeworfen. 

Besonderes Highlight: die Hochspannungsvorführung

Der Schauraum mit einem Tesla-Transformator zur Erzeugung von hochfrequenter Wechselspannung ist unbestritten das Highlight der Ausstellung. In einer mittels faradayschen Käfig abgesicherten Umgebung sind beeindruckend laute Blitz-Entladungen zu sehen. 

Interaktivität lockt junge Besucher

Mit großen Informationstafeln mit viel Text lockt man heute niemanden mehr ins Museum. ON/OFF zeigt viele interaktive Stationen, in denen man selbst die Effizienz von unterschiedlich konstruierten Windrädern testen kann oder direkt sehen kann, wie ein Siedewasserreaktor funktioniert.

ON/OFF soll als Dauerausstellung in den nächsten Jahre als Teil des Energie Bereiches des Museums bestehen bleiben. 

Die Knickerbocker-Bande wird erwachsen - Buchpräsentation von Thomas Brezina

Thomas Brezina kündigte schon 2016 in einem Interview mit Janetts Meinung an, dass es möglicherweise einen Erwachsenenroman mit der Knickerbocker-Bande geben werde. Als dann die Einladung für eine Buchpräsentation zur Geisterstunde eintrudelte, sagten wir natürlich auch sofort zu.

Volles Haus in der Buchhandlung Kuppitsch

Wer glaubt, nur J. K. Rowling würde es in Österreich schaffen, mit Harry Potter Bücher begeisterte Leser um Mitternacht in eine Buchhandlung zu locken, der irrt gewaltig. Professionell auf den sozialen Kanälen vermarktet, kamen viele hundert Fans, um Thomas Brezina live zu erleben und ein signiertes Buch mit nach Hause zu nehmen. Die Buchhandlung Kuppitsch hat wohl noch nie einen derartigen Ansturm erlebt. Schön zu sehen, dass es neben digitalen Kanälen immer noch viele Fans des gedruckten Buches und Events in realen Buchhandlungen gibt.