Lightroom mobile - first impressions

Mit der neuen Version 5.4 von Lightroom gibts auch etwas besonderes: Lightroom für das IPad. Schon öfter hab ich mir gewünscht, dass ich die Fotos von meinem Lightroom Katalog nicht nur auf meinem Macbook Pro bearbeiten kann.


Setup

Die App ist schnell installiert und man meldet sich mit seinem Adobe Account an. In Lightroom selbst in den Preferences gibt es einen neuen Tab "Lightroom mobile", wo man sich ebenfalls mit seinem Adobe Account anmelden muss. Warum eigentlich? Ich hab das ganze ohnehin durch die Adobe Cloud installiert ... naja, egal. Ohne Adobe Cloud scheint das also nicht zu funktionieren.


Synchronisation

Um Bilder auf das IPad zu bekommen, muss man diese zuerst auf das IPad synchronisieren. Das dauert bei mir pro Bild (!) entweder 9.5 oder 18.5 Sekunden...(fragt nicht, warum) OK, ein D800 Bild mit 45MB pro Datei. Eine mühsame Sache, wenn man schnell wieder weg muss ... Ein weiterer Test mit meiner D7000 (16MP Bilder) wird zeigen, ob das flüssiger von statten geht. "On the Go" bearbeiten geht also dann, wenn man VORHER weiss, dass welche Collections man bearbeiten will und man genug Zeit hat, diese vorher zu synchronisieren.

Lightroom for IPad nach dem ersten Sync

Lightroom for IPad nach dem ersten Sync


Ausserdem frage ich mich, warum das über die Adobe Cloud gehen muss - immerhin könnte der Sync ja direkt oder über Bluetooth laufen.


Features und Usability

Bearbeitungen auf meinem IPad sind relativ langsam. Eine Änderung der White Balance dauert bei mir ca 7 Sekunden - das Aufbauen der thumbnails in der Detailansicht auch gute 6-7 Sekunden. Belichtungskorrekturen werden in 1-2 Sekunden dargestellt. Bei den Presets finden sich nur die default vorinstallierten. Hat man custom presets in Lightroom installiert, finden sich diese nicht auf der IPad Version - schade! Ausserdem fehlen wichtige Tools wie Gradienten, Spothealing, Channel-Bearbeitungen oder Lens-Corrections

Ansonsten hatte ich noch das Problem, dass die Thumbnails nicht angezeigt wurden (und damit auch eine Bearbeitung unmöglich war)... der Sync zurück war kein Problem und wurde automatisch angestossen.

 

Fazit

Ein guter Schritt in die richtige Richtung - es braucht aber noch mehr Bearbeitungsmöglichkeiten und der Sync müsste schneller flutschen. Ich werde erweiterte Tests mit 16MP Bildern machen, da die 36MP der D800 sicher eine Vorgabe sind.