Star Wars Identities im MAK: Fotos der Eröffnung

Kurz nach der Premiere des neuen Star Wars Films wurde auch die Ausstellung "Star Wars Identities: Die Ausstellung" am 18.12 im MAK eröffnet. Gemeinsam mit Janetts Meinung war ich bei dem Presseevent dabei und habe mir die Pressekonferenz und auch die Ausstellung angesehen. Hier gehts zum kompletten Artikel bei Janetts Meinung.

Bei der einführenden Pressekonferenz kamen Christoph Thun-Hohenstein, Direktor des MAK, Sophie Desbiens, Leitung Kommunikation und Museumskooperationen bei X3 Productions und Laela French, Leiterin der Lucasfilm Archive aus Kalifornien zu Wort. Nach einer kurzen Fragerunde ging es auch schon in die Ausstellung. 

 

Das Konzept hinter Star Wars Identities ist es, die Geschichte von Luke und Anakin durch aktuelle psychologisch und neuropsychologische Forschungsergebnisse zu erklären. Dabei werden die Themengebiete "Ursprung", "Einflüsse" und "Entscheidungen" auf 10 Komponenten aufgeteilt (wie beeinflussen zB Gene, Erlebnisse, Beschäftigungen unsere Persönlichkeit). Man bekommt am Eingang ein NFC-Armband, mit dem man durch die Ausstellung wandert und Fragen beantwortet. Am Ende bekommt man dann ein Ergebnis und sein persönliches psychologisches Profil  für die Welt von Star Wars erstellt - nicht besonders tiefgründig, aber trotzdem witzig und nicht immer ganz leicht zu beantworten.

 

Neben dem interaktiven Fragen-Teil gibt es auch eine wirklich sehenswerte Sammlung von Originalrequisiten aus den Filmen, die auch Nicht-Star Wars-Fans begeistern dürften. Insbesondere sind viele Storyboards, frühe Zeichnungen und Konzepte ausgestellt welche zeigen, wie sich Charaktere entwickelten.

Fazit: Sehenswert - wenn auch nicht ganz billig.