Die Schatzkammer und ihre Schätze

Zu den bekannten Museen in Wien zählt auch die Schatzkammer - zwischen Heldenplatz und Michaelerplatz gelegen, kann man sich dort die Insignien und Kleinodien des Heiligen Römischen Reichs, die Krone Kaiser Rudolfs II oder einen der größten Smaragde der Welt ansehen. 

Ich habe mich dort ebenfalls umgesehen und ein paar Eindrücke festgehalten:

Eine "Höllenangst" hinter der Volkstheaterbühne

Gemeinsam mit den Instagramers Vienna besuchte ich das Volkstheater und wagte einen Blick hinter, unter und auf die Bühne. Meine liebevoll kultivierte Höhenangst habe ich diesmal glücklicherweise zu Hause gelassen und so kletterte ich mutig auf der Bühnenkonstruktion für das Stück "Höllenangst" von Nestroy herum. Was die Schauspieler übrigens in der Vorführung dann auch taten. Und die lassen sich von oben wieder nach unten gleiten - das hebe ich mir für einen anderen Besuch auf ;)

Ein besonderes Highlight für mich war der Besuch in der Maske, in der Isabella Knöll - sie spielt die Rosalie im Stück - gerade für die Aufführung vorbereitet wurde.

 

Wunderschöne Deckenkonstruktionen im Zuschauerraum

Wunderschöne Deckenkonstruktionen im Zuschauerraum

Auf der Bühne von "Höllenangst"

Auf der Bühne von "Höllenangst"

Der beeindruckende Zuschauerraum des Volkstheaters

Der beeindruckende Zuschauerraum des Volkstheaters

Die Strickleiter hat eine wichtige Funktion im Stück "Höllenangst" von Nestroy

Die Strickleiter hat eine wichtige Funktion im Stück "Höllenangst" von Nestroy

Backstage im Volkstheater

Backstage im Volkstheater

Isabella Knöll und Claudia Sabitzer in der Maske

Isabella Knöll und Claudia Sabitzer in der Maske

Isabella Knöll in der Maske - und dabei auch zum Spassen aufgelegt ;)

Isabella Knöll in der Maske - und dabei auch zum Spassen aufgelegt ;)

Isabella Knöll in der Maske für "Höllenangst"

Isabella Knöll in der Maske für "Höllenangst"

Der Inspizient des Stücks bei der Arbeit...

Der Inspizient des Stücks bei der Arbeit...

Ein wunderbarer Thomas Frank in der Rolle des Wendelin in "Höllenangst"

Ein wunderbarer Thomas Frank in der Rolle des Wendelin in "Höllenangst"

Der Schnürboden mittels dem einzelne Elemente des Bühnenbildes angehoben oder abgesenkt werden können

Der Schnürboden mittels dem einzelne Elemente des Bühnenbildes angehoben oder abgesenkt werden können

Backstage konnte wir auch noch Requisiten aus anderen Stücken finden ...

Backstage konnte wir auch noch Requisiten aus anderen Stücken finden ...

Salon mit einer gut sortierten Bücherwand mit Geheimzugang zu einer Loge (geplant für Adolf Hitler, der aber nie im Volkstheater war)

Salon mit einer gut sortierten Bücherwand mit Geheimzugang zu einer Loge (geplant für Adolf Hitler, der aber nie im Volkstheater war)

Gespräch mit Marcus Pfister - "Der Regenbogenfisch"

Das Interview mit Marcus Pfister im Café Westend war eine Premiere. Zum ersten Mal plauderten wir in diesen Räumen bei einem Kaffee mit einem Autor über seine Bücher. Dabei sind natürlich auch wieder ein paar Fotos entstanden. 

Das gesamte Gespräch findet sich wie immer auf Janetts Meinung.

20171117_110345_marcus_pfister_regebogenfisch_79432.jpg
20171117_110741_marcus_pfister_regebogenfisch_85544.jpg
20171117_111115_marcus_pfister_regebogenfisch_85567.jpg
20171117_111133_marcus_pfister_regebogenfisch_85576.jpg
20171117_112754_marcus_pfister_regebogenfisch_79479.jpg
20171117_113815_marcus_pfister_regebogenfisch_85647.jpg
20171117_114448_marcus_pfister_regebogenfisch_85699.jpg
20171117_114343_marcus_pfister_regebogenfisch_85693.jpg

Besuch bei der Buch Wien 2017

Nach der Frankfurter Buchmesse ist die Buch Wien ein Fixpunkt im Programm von Janetts Meinung und mir im Herbst. Neben einem neuen Besucherrekord konnte die Messe auf 8.000 Quadratmetern Messefläche rund 350 Aussteller und über 380 Autoren präsentieren. Zusätzlich zum vielfältigen Programm auf den unterschiedlichen Bühnen könnte man wieder die Möglichkeit zum Kontakt zu Autoren und Verlagen suchen. Hier gehts  zu dem Artikel von Janetts Meinung zur Buch Wien 2017.

Meine Impressionen von der Buch Wien 2017.

Conditorei Sluka - Jugendstilarchitektur auf der Kärtner Straße

Als die Sanierungsarbeiten für den neuen Standort der Conditorei Sluka (bisher nur am Standort beim Rathaus bekannt) in der Kärtner Straße begannen, wusste man noch nicht, welche Schätze sich hinter den Gipswänden befanden: originale Dekorationen, Stuckverzierungen und die Dachverglasung aus der Zeit des Café Zwieback aus den 1920er Jahren. Nach einer dreijährigen Renovierungsphase kann man das Ergebnis nun bei einer Melange und Kuchen bewundern. 

Architekturfotografie unumgänglich

Natürlich kann man sich eine solche Gelegenheit fotografisch nicht entgehen lassen und so habe ich versucht, den Flair des Kaffeehauses mit seinen wundervollen Stuckverzierungen und dem Glasdach einzufangen.